Skip to content

By _fanne in Allgemein, FC St. Pauli, Neubau GG, Politisches

Die Vereinsführung äußert sich zum Positionspapier der Fanszene des FC St. Pauli.

Auch Präsidium und Geschäftsleitung des FC St. Pauli stehen inhaltlich hinter diesem Aufruf. „Wir alle wollen ein Museum in der Gegengeraden. Das ist unumstritten. Nur der Weg dorthin ist nicht so einfach, wie wir uns das wünschen würden“, sagt Präsident Stefan Orth.

Sie stellen sich zwar hinter die Forderungen des „Aufrufs“, geben dessen Inhalt aber gleichzeitig verkürzt wieder. In unserem Positionspapier wird, neben dem Wunsch nach einem Museum, ganz klar die Ablehnung einer Polizeiwache in der Gegengerade formuliert.

Niemand will, dass eine Polizeiwache dort einzieht…; GEGEN eine Goliathwache in der Gegengerade!

Dies ist für uns die zentrale Forderung. Wir brauchen kein funktionierendes Museum im nächsten Jahr oder eine feste Zusage wann dies und in welcher Form fertig wird. Wir wollen eine Zusage, dass für die Stadion/Dom-Wache eine externe Lösung realisiert wird.

Es gibt in unseren Reihen nicht wenige, die ein massives Problem damit hätten, in Zukunft die Mannschaft zu supporten, den Fußball und uns selbst zu feiern, während unter unseren Füßen – in unserem Stadion wohlmöglich Freunde, Bekannte oder andere Menschen in Gewahrsam genommen oder anderweitigen Repressionen unterworfen wären.

Tags: , , , , , ,

Comment Feed

3 Responses

You must be logged in to post a comment.

Continuing the Discussion

  1. […] Foto zum Köln-Spiel von Stefan Groenveld Roter Stern – Alle wollen es! Aber ist es auch dasselbe? Gefällt mir:Gefällt mirSei der Erste dem dies gefällt. Dieser Beitrag wurde unter Presseschau […]

  2. […] wurde auch darüber ausführlich diskutiert. http://roter-stern-st-pauli.de/?p=504 erinnert nocheinmal deutlich daran, was für einen großen Unterschied es machen kann, ob eine […]

  3. […] schreiben. Man könnte sich stundenlang zu Recht über die 11 Freunde und Konsorten aufregen. Man könnte über viele andere Dinge so richtig kotzen. Wir tun es aber heute einfach mal nicht, weil wir verlinken können. Verlinken macht das Internet […]